Anbau und Qualität von Spargel in Hambrücken

Rufen Sie uns an

Erfahren Sie mehr über den Anbau und die Qualität unseres Spargels. Die Anbaubedingungen sind hierbei von hoher Relevanz, wenn es um den Geschmack und die Qualität der Ernte geht. 

Spargelanbau – Tradition in der 4. Generation

Unser Familienbetrieb in der vierten Generation beschäftigt sich schon seit über 50 Jahren mit dem Anbau von Spargel. Seit etwa 20 Jahren steht auch der Grünspargel – der sich zu einer beliebten Delikatesse für Feinschmecker entwickelt hat – auf unseren Feldern. Das grüne Gemüse ist besonders reichhaltig an Vitamin C und bietet mehr gute Inhaltsstoffe als weißer Bleichspargel. Unsere umweltschonende, qualitätsbetonte Anbauverfahren sorgen dafür, dass unser Spargel für Sie ein unvergleichliches Geschmackserlebnis ist und bleibt.

Ideale Anbaubedingungen

Unser Spargelanbau wird unter idealen Bedingungen auf leichtem Sandboden angebaut und wir verfügen über Spezialwissen bezüglich einerverantwortungsbewussten und umweltschonenden Bewirtschaftungsweise. So können Sie den besonderen Geschmack und hohe Qualität des Badischen Spargels aus dem Hause „Simianer“ genießen. Spargel anzubauen ist keinewegs einfach: Nach der Pflanzung muss er im ersten Jahr gepflegt, gedüngt und bewässert werden, bevor die erste Ernte im zweiten Jahr stattfindet – aber nur für etwa 2 – 3 Wochen von Mitte April bis Anfang Mai. Darauf folgt eine Regenerationsphase: Im dritten Jahr kann der Spargel etwa 4 – 6 Wochen lang und erst im vierten Jahr über die volle Erntezeit von 8 – 9 Wochen geerntet werden.

Spargelqualität

Handelsklassen stellen die Qualität sicher erleichtern dem Endkunden den Spargelkauf. Hierbei kann man sich grundsätzlich an drei Handelsklassen orientieren:

  • Handelsklasse „Extra“

  • Handelsklasse „I“

  • Handelsklasse „II“

Die verschiedenen Handelsklassen haben folgende Eigenschaften:

HandelsklasseDurchmesser (Minimum)Eigenschaften
„Extra“12 mm

Stangen gerade, Köpfe fest geschlossen, nur sehr wenig Rost, nicht holzig, keine gespaltenen oder hohlen
Stangen. Toleranz: 5 %

„I“10 mm

Stangen gut geformt, nur leicht gebogen, Köpfe fest geschlossen. Eine leichte Verfärbung der Stangen ist zulässig,
wenig Rost. Toleranz: 10 %

„II“8 mm

Stangen weniger gut geformt, Köpfe weniger fest geschlossen. Eine etwas stärkere Verfärbung und Rost sind zulässig. Spargel darf leicht holzig sein. Toleranz: 10 %

Auf die Frische kommt es an!

Frische ist beim Spargelkauf das wichtigste Kriterium – wegen des hohen Wassergehalts (etwa 95 %) muss frisch gestochener Spargel nach der Ernte so schnell wie möglich zum Konsumenten gelangen. Um festzustellen, ob Spargel frisch ist, schauen Sie sich die Schnittenden genauer an und drücken Sie sie zusammen. Tritt aus dem Ende ein angenehm riechender Saft aus, der nicht säuerlich schmeckt, ist der Spargel frisch. Die Stangen lassen sich gut mit dem Fingernagel einritzen, geben bei leichtem Druck nicht nach; sie sollten fest sein und sich nicht biegen lassen. Aufgeblühte Köpfen oder weniger gerade Stangen haben jedoch keinen Einfluss auf den Geschmack.

Sicherstellung einer guten Qualität

Die Qualität leidet, wenn Spargel zu lange oder falsche gelagert wird. Lange Transportwege, Unterbrechungen bei der Kühlung und zu hohe Kühltemperaturen schaden der Qualität ebenfalls. Wir sorgen dafür, dass unser Spargel auf dem kürzesten Weg und unter optimalen Lager- und Transportbedingungen in den Handel kommt – und Sie ihn genießen können.